TRANSLIGHT FABRIC FÜR DIE GOODMAN THEATER PRODUKTION „OBJECTS IN THE MIRROR“

Foto mit freundlicher Genehmigung des Goodman Theaters in Chicago (Illinois)

Der Hintergrund, der für den Zweiten Akt der Goodman-Produktion von „Objects in the Mirror“ benutzt wurde, ist faszinierend. Das gesättigte Blau des Wassers wird durch eine zarte Horizontlinie von den brillanten Farben des Himmels getrennt.

„Das Stück, das auf der Bühne präsentiert wird, bestimmt alles, was wir machen“, erklärt Bühnengestalter Riccardo Hernandez. „Die Aufführung spielt an zwei verschiedenen Orten. Der erste Akt spielt im vom Krieg zerrissenen Afrika. Der zweite Akt beginnt mit einem Panoramablick auf den Strand in Adelaide. Das malerische Design schafft zwei vollständige Gegensätze durch die Verwendung von harten Oberflächen, wie etwa Wellblech und Holz zu Beginn des Stücks und eine großflächige, digital bedruckte Kulisse einer tatsächlichen Aufnahme des Strandes für den zweiten Akt. Ich entschied mich für dieses Foto, weil es eine wunderbar lyrische und poetische Aussicht zeigt, die sich über die gesamte Breite der Goodman-Bühne erstreckt. Der Himmel erinnerte mich an ein Rothko-Gemälde. Die Wolken sind friedlich, nicht bedrohlich.“

„Wir haben Ihnen für den Bühnenhintergrund unser Translight Fabric empfohlen. Big Image hat diese doppelseitige Drucktechnik entwickelt, um den Farbsättigungsverlust auszugleichen, der immer dann auftritt, wenn ein Hintergrund von hinten beleuchtet wird“, sagt Olle Lindqvist, Vorsitzender von Big Image USA. „Durch den Druck auf die Vorder- und Rückseite des Horizontnessels (Cloth 201 HzN) sehen die hinterleuchteten Farben genauso kräftig aussehen, wie jene, die wir auf Vinyl verwendet haben (RP Screen).“ Seit die Translight-Rücksetzer auf Nessel gedruckt werden, sind sie viel haltbarer und leichter zu verarbeiten als Vinyl-Rücksetzer. Big Image benutzt seinen eigenentwickelten Infinitus-Drucker, um nahtlose Translight-Hintergründe mit einer Größe von bis zu 12 x 50 Meter zu drucken.

„Die Kulisse mit der Hinterleuchtung sah großartig aus“, sagt Prey.

Hernandez stimmt zu: „Der Baumwollstoff war sehr lichtfreundlich. Die Effekte, die wir damit erreicht haben, waren viel realer und mysteriöser, als wenn wir ein anderes Material oder eine andere Technik verwendet hätten. Seit Jahrzehnten hat das Publikum gemalte Fotografien auf harten Oberflächen gesehen. Jetzt, mit der Translight-Technologie kann der Designer das Foto direkt nachempfinden und es auf verschiedene Weise beleuchten, so dass es sowohl das Geschichtenerzählen als auch das Theater bereichert. Ich würde Translight jederzeit wieder verwenden.“